Hegering Rheintal

Erstellt am 28.06.2017

Der Hegering Rheintal unter Leitung von Armin Vordermayer erstreckt sich westlich der B3 von Steinenstadt bis Bad Krozingen, hauptsächlich mit Niederwildvorkommen wie Has, Fasan, Enten und Rehen.

Durch die immer größer werdenden Maisanbauflächen haben sich in den letzten Jahren die Schwarz wildvorkommen, zum Leidwesen der Revierpächter, erhöht die auch aus Angst vor der Schweinepest stärker bejagt werden.

Stark anwachsende Bestände sind beim Fuchs zu melden seit er gegen Tollwut immunisiert wird. Hier sind die Jäger wieder verstärkt gefordert, um den für den Menschen gefährlichen Fuchsbandwurm keine Chance zu geben.

Kaum noch anzutreffen sind im Rheintal das Rebhuhn als Kulturflüchter, sowie das Kaninchen, das durch die Nagerseuche RHD sehr stark dezimiert wurde.

Durch die direkte Nähe zum Elsaß, sprich dem Naturschutzgebiet zwischen Rheinseitenkanal und Altrhein, pendeln vor allen Dingen das Schwarzwild auf Futtersuche ins Badische und hilft so den Schwarzwildbestand im Rheintal zu vermehren, wobei die Rheintalautobahn A 5 wiederum den Jägern auf ungewollte Weise dazu beiträgt, den gesetzlich vorgeschriebenen Abschussplan für Reh zu erfüllen.

Erstellt am 28.06.2017
Zurück zur Übersicht