Grillfest der JVM in Bremgarten

Premiere der Projektreihe um den Arbeitskreis JVM
-Ein gelungener Tag mit den Wildrebellen des LJV-

Der Grillnachmittag der Jägervereinigung Markgräflerland am 21.08.2021, brachte nicht nur ordentlich Sonne, sondern lockte auch rund 70 Besucher an die Hubertushütte in Bremgarten.

Erstellt am 24.08.2021

In der Kürze der Zeit und unter Beachtung der Corona-Auflagen wurde ein Fest aus dem Boden gestampft das sich gewaschen hat. Akribisch und unter Zeitdruck erwirkte der Arbeitskreis, hauptsächlich um Manuela Pfefferle (HRL Staufen/Münstertal), Felix Bing (HRL Rheintal) und Paul Bihlmann (Schatzmeister) den wunderbaren Tag, begleitet durch die Begrüßungsrede von Marek Meder (Komm. Stv. KJM).

 

Schützenhilfe erhielten die Organisatoren von den Bläsern, die für eine schöne Atmosphäre sorgten und die Tradition zum Ausdruck brachten. Passend zum jeweiligen Themenabschnitt der Veranstaltung, ließen sie Ihr Horn gekonnt ertönen. Ein Toilettenwagen, Geschirr und Kaffee wurden von Martin Becker bereitgestellt. Die Spende der beiden Wildschweine und dem Reh ging auf die Kappe von Hubert Pfefferle, Hans-Jörg Engler und Paul Bihlmann!!

 

Als Hauptattraktion waren an jenem Tag natürlich die Wildrebellen angesetzt. Doch es darf nicht vergessen werden, dass Hubert Pfefferle mit Sohnemann seit den frühen Morgenstunden bereits ein beachtliches Wildschwein am Spieß mit viel Geduld bis in den späten Abend umsorgte. Es war nicht nur ein Hingucker, sondern mindestens genauso vorzüglich. Einfach zum reinliegen....

 

Die Wildrebellen - bekannt durch den LJV - wurden durch die Hauptakteure Samuel Golter und Trizian Reinwald vertreten. Dass sie diese Vorführung nicht zum ersten Mal durchführten sah man den Beiden an der Lockerheit und dem Umgang mit Ihrem Werkzeug deutlich an. Die gewetzten Klingen marschierten sicher durch das Wildbret und so zerlegten sie zunächst ein ganzes Reh und im Anschluss noch ein Wildschwein. Es gab stets Tipps aber auch professionelle Antworten auf die Fragen aus dem Publikum zum Thema Zerwirken aber auch zur Hygiene und Vermarktung.

 

Das ausgebeinte Fleisch wurde live restlos verarbeitet. Es wurden Steaks und Spieße gerichtet, die umgehend auf dem Grill landeten und zum Verkosten angeboten wurden. Das Wildschwein am Spieß wurde jedoch in keiner Weise vergessen. Denn auch die Wildrebellen benötigten eine Pause, und so wurde die Sau am Spieß in Portionen serviert. Dazu gab es Salate über Salate und Kuchen über Kuchen. Getränke waren ebenfalls zu genüge und in beachtlicher Auswahl vorhanden. Das Fest kam voll in Fahrt.

 

Nach der Pause ging es nun in die letzte Phase eines perfekten Tages. Auch Würste wurden live hergestellt. Durch den an der Wand angebrachten Monitor und durch die Kameraführung von Karl-Heinz Bing konnte man jeden Arbeitsschritt mitverfolgen. Eben auch die hinteren Reihen kamen nicht zu kurz. Vom Fleischwolf bis zum Befüllen der Därme und Abdrehen der Würste. Auch diese wurden gegrillt und zum Probieren verteilt. Es wurde gegessen, gegessen, gegessen, auch mal getrunken, viel gelacht, und wieder gegessen. Einfach herrlich.....

 

Gegen 20:00 Uhr, die Besucher mit vollen Bäuchen und die Wildrebellen doch langsam erschöpft - es waren an die 30 Grad über den gesamten Tag – nahm ein wunderbarer Tag doch ein Ende. Abschließend hielt Kreisjägermeister Georg Ade eine Dankesrede an die beiden und übergab jeweils ein kleines Präsent.

 

Ein riesengroßer Dank an alle helfenden Hände, die beim Aufbau und zu später Stunde beim Abbau, Abwasch etc. mitgewirkt haben. Es war schön zu sehen, dass junge und alte, erfahrene und unerfahrene Jäger bestens interagieren können, keine Berührungsängste haben (müssen), erst recht, wenn die Stimmung passt. Wir freuen uns auf das nächste Projekt, welches sich mit größter Freude - nach so einer positiven Resonanz – bereits in Planung befindet.

 

Mit kräftigem Jägergruß

 

Marek Meder

(Komm. Stv. KJM)

 

Zurück zur Übersicht